Macius
Madita
Magic Knight Rayearth
Magnum
Mainzelmännchen
Manchild - Späte Jungs
Manni der Libero
Marsupilami
Martin Mystery
Masters of Horror
Mausi
Mein kleines Pony
Meister Eder und sein Pumuckel
Merlin
Miami Vice
Michel aus Lönneberga
MillenniuM
Mini-Göttinnen
Das Model und der Schnüffler
Moldiver
Momo
Monaco Franze - Der ewige Stenz
Mondbasis Alpha
Monk
Monster Rancher
Monsters
Monte Carlo
Mr. Bean
Mumins
Mundl-Ein echter Wiener geht n. u.
My Big Fat Greek Life
Mystic Knights
Münchner Geschichten

 

Fernsehserien DVD - Video - Bücher - Download - Verleih
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek

0-9 • A • B • C • D • E • F • G • H • I • J • K • L • M • N • O • P • Q • R • S • T • U • V • W • X • Y • Z

Fernsehserien: Mainzelmännchen

Zu den bekanntesten Zeichentrickfiguren in der deutschen Fernsehlandschaft gehören zweifellos die Mainzelmännchen, jene sechs sympathische zwergähnliche Figuren, die seit mehr als 40 Jahren vom ZDF in kurzen Spots zwischen Werbeeinblendungen über den Bildschirm huschen und dabei kleine Abenteuer erleben. Erstmals waren die sechs Zwerge, der immer hungrige Anton, der fleißige Berti, der musikalisch begabte Conni, der clevere Det, der neckische Edi und das immer sportliche Fritzchen am 1. April 1963 zu sehen, damals noch in Schwarz-Weiß. Die Figuren des Bühnenbauers und Grafiker Wolf Gerlach erhielten dann vier Jahre später Farbe und wurden 1980 und 1990 optisch leicht modifiziert. Immer behielten sie jedoch ihre sogenannten Phrygischen Mützen, die üblicherweise von zwergenhaften Wesen getragen werden und die man beispielsweise auch an den Schlümpfen sieht.

Die Mainzelmännchen, die ihren Namen den Heinzelmännchen und dem Sitz des ZDF in Mainz verdanken, haben mittlerweile mehr als 40000 Abenteuer erlebt, die größtenteils nicht länger als drei Sekunden dauern und noch immer in den Werbepausen zu sehen sind. Typisch ist auch die Anpassung der Geschichten an die jeweilige Sendung und so sieht man beispielsweise während der Olympischen Spiele die Mainzelmännchen an Sportwettkämpfen teilnehmen.

Die Mainzelmännchen können nicht sprechen, sondern geben nur malerische Laute von sich, die zur Unterstreichung der Geschehnisse dienen. Sie können jedoch ihr bekanntes „Gutnaabend“ von sich geben, mit dem sie die Zuschauer begrüßen.

Seit 2003 wird im Kinderprogramm des ZDF auch eine Fernsehserie mit dem Titel „Die Mainzels“ ausgestrahlt, in denen die sechs Mainzelmännchen auftreten und Verstärkung von den beiden Zwillingsschwestern Lea und Zara sowie dem Hund Guudnberg bekommen. Hier erleben die kleine Trickfiguren fünfminütige Abenteuer rund um ihr Haus und können – im Gegensatz zu den Originalen – richtig sprechen.

2003 wurden die Mainzelmännchen auch nochmals überarbeitet und erinnern nun mehr an Mangas, als an die alten Figuren. Dass ZDF wollte Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen damit dem Zeitgeist anpassen, erntete von vielen Fans aber herbe Kritik, die den echten Geist der Mainzelmännchen vermissten.

Mehr: www.zdf.de/ZDFmediathek/content/258?inPopup=true

DVD:

 

 

 

 

Impressum/AGB