Tao Tao
Terminator S.C.C.
Teuflisches Glück
Thomas und seine Freunde
The Three Stooges
Thunderbirds
Tim und Struppi
Timm Thaler
Tom & Jerry
Tom Sawyers Abenteuer
Torchwood
Traffic
Transformers
Traumschiff, Das
Trenck-Zwei Herzen...
Trigun
Trotzkopf, Der
Twilight Zone
Twin Peaks
Typisch Andy

 

Fernsehserien DVD - Video - Bücher - Download - Verleih
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek

0-9 • A • B • C • D • E • F • G • H • I • J • K • L • M • N • O • P • Q • R • S • T • U • V • W • X • Y • Z

Fernsehserien: Twilight Zone

Zu den innovativsten Fernseh-Produktion ihrer Zeit gehörte fraglos die zwischen 1959 und 1964 entstandene Fernsehserie „Geschichten, die nicht zu erklären sind“, die allerdings auch in Deutschland besser unter dem Originaltitel „Twilight Zone“ bekannt ist. Die Reihe basiert auf einer Idee von Rod Serling und ist in den Genres Mystery und Science Fiction anzusiedeln, wobei der Handlungsverlauf der mit jeweils rund 25 Minuten Dauer recht kurzen Episoden nicht mit dem heutiger Science Fiction-Produktionen zu vergleichen ist. Der großer Erfolg der Serie, der hauptsächlich auf die genialen Einfälle des sechsfachen Emmy-Preisträgers Serling zurückzuführen war, führte zur Produktion von sechs Staffeln und insgesamt 156 Episoden, die ab Oktober 1959 im US-amerikanischen Fernsehen gezeigt und schon zwei Jahre später in synchronisierter Fassung in Deutschland ausgestrahlt wurden. Neben Rod Serling, der in der Serie die Rolle des Erzählers übernahm, wechselte die Besetzung oft, da keine zusammenhängende Story erzählt wurde, sondern einzelne unabhängige Geschichten. So wirkte letztlich eine Vielzahl von Schauspielern in „Twilight Zone“ mit, unter anderem auch viele spätere Hollywood-Stars wie Lee Marvin, Charles Bronson, Denis Hopper und Robert Redford, für die die Reihe ein ideales Sprungbrett zu einer großen Karriere darstellte.

Inhaltlich dreht sich „Twilight Zone“ in jeder Episode um eine andere fantastische Geschichte, in der paranormale Momente stets eine wichtige Rolle spielen. Am Anfang jeder Folge steht ein etwa dreiminütiges Intro von Rod Serling, der die Thematik des Tages vorstellt. Danach folgt eine prägnante Erzählung, die in nur 20 Minuten zum oft psychologisch hochkomplexen Finale kommt, in dem der Zuschauer mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und doppelbödigen Andeutungen in ein offenes Ende entlassen wird.

Mehrere Serien versuchten später, an den Erfolg von „Twilight Zone“ anzuknüpfen, so etwa eine gleichnamige Reihe aus den 1980er Jahren mit 64 Episoden und eine weitere aus dem Jahr 2002, die auch in Deutschland auf RTL 2 gesendet wurde. Außerdem sind auch erfolgreiche Serien wie „Outer Limits“ oder „Akte X“ vom Konzept her mit „Twilight Zone“ vergleichbar, das somit eine absolute Vorreiterrolle in diesem Genre einnimmt.

Mehr: http://twilight.4fans.net/

DVD:

 

Intro:

 

 

 

Impressum/AGB